digidentity

von Erwartungen an Avatare

Die beiden Avatare aus dieser Aufgabe waren die ersten Avatare, die ich überhaupt jemals erstellt habe. Daher hatte ich davor keine Vorstellung davon, wie viel Spielraum einem bei der Gestaltung bleibt und muss nun sagen, dass meine Erwartungen nicht erfüllt wurden. Ich dachte eigentlich, man habe viel mehr Möglichkeiten das Gesicht zu modellieren, Formen genauer anzupassen und zu verändern. Das linke Bild ist von einer Internetseite, das rechte wurde mit der App Bitmoji erstellt, die ich bereits von der App Snapchat kannte,  jedoch zovor noch nie benutzt hatte.

Man sieht, dass die beiden Avatare sich sehr ähneln. Das liegt vor allem daran, dass die Gestaltungsmöglichkeiten der Internetseite und der App sich kaum unterscheiden. Bei beiden kann man in Bezug auf die wichtigsten Merkmale eines Gesichts (Augen, Haare, Haarfarbe, Mund, Augenbrauen, Ohren, Nase, Gesichtsform) zwar Modellierungen vornehmen, diese sind jedoch, wie bereits gesagt, nicht sehr detaillreich. Folglich kann man mit einem Avatar nur sehr abstrakt die realen eigenen physiognomischen Eigenschaften ausdrücken.
Aber vielleicht ist das ja auch gar nicht der Sinn und Zweck eines Avatars. Wahrscheinlich soll ein Avatar eben nur das sein: ein nicht detailgetreues Abbild der realen Person, ähnlich wie bei einem Cartoon. Sonst könnte man ja gleich ein Selfie machen und dieses anstatt des Avatars verwenden.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2021 netzmetaphern

Thema von Anders Norén