digidentity

Die Vielseitigkeit eines GIFs

Ich habe mich an einem kleinen GIF von Lord Voldemort versucht. Es würde, denke ich, auch in die Kategorie der Nostalgie passen, da Harry Potter ja auch Kult ist und beispielsweise auch die Fanfiction riesig ist. Zudem haben viele von uns die Bücher in unserer Kindheit gelesen und die Filme sind mittlerweile auch schon ein paar Jahre alt.

Ich finde zudem, dass man das GIF recht vielseitig verwenden kann, obwohl hier der „Böse“ zu sehen ist. An was ich denken musste wäre beispielsweise etwas in die Richtung „gieriges Kind, das an seinem tropfenden Eis leckt“. Auch in den Kontext Senstationsgier/Gossip könnte man das GIF vom dunklen Lord sicher einordnen.

Leider war der Schnitt zu einem fließenden GIF ohne diesen Sprung schwierig bzw. unmöglich, da sich sein Kopf im Bildausschnitt bewegt und die Bewegung der Zunge, die ich primär einfangen wollte, so schnell ist.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

2 Kommentare

  1. Nadja 10. Juni 2018

    Schadenfreude könnte man damit ebenfalls gut ausdrücken.
    Vielleicht sind manche GIFs unter anderem deswegen so beliebt, weil sie einerseits diesen nostalgischen Aspekt haben (wie hier jetzt die Harry Potter Filme & Bücher, mit denen einige aufgewachsen sind) und andererseits auch diese Wandelbarkeit. Man kann sie eben einfach aus dem ursprünglichen Kontext reißen und eine neue/andere Bedeutung generieren. Wenn man aber die Quelle kennt, gibt das einem doch noch ein anderes Gefühl.

    • Alina 11. Juni 2018 — Autor der Seiten

      Da gebe ich dir vollkommen Recht. Der Bekanntheitsgrad einer Person oder eines Films etc., aus dem ein GIF/Meme entsteht, trägt sicher auch zu dessen Erfolg bei, gerade weil so viele Menschen dann einen persönliche(re)n Bezug dazu haben.

      Die Wandelbarkeit ist ein Phänomen, das mir generell bei den Themen dieses Blogs auffällt und auch sehr gefällt. Es ist faszinierend, was man aus einem Bild, einem Gesichtsausdruck und einem so kurzen Filmausschnitt alles machen kann.

Antworten

© 2021 netzmetaphern

Thema von Anders Norén