digidentity

all around us – Finales Projekt

Metapher: „The Internet is all around us.“

Das Internet ist überall um uns herum. Wie oft gehen wir durch die Stadt, den Blick auf das Handy gerichtet anstatt auf den Weg vor uns?

Während wir Lebensmittel einkaufen, halten wir Ausschau nach den neusten Trends auf Instagram und Co. Schauen wir abends einen Film auf Netflix, swipen wir nebenher potentielle Mitschauer auf Tinder nach links oder rechts. Nach dem Aufstehen checken wir erstmal unsere Mails und lesen nach, was in der Nacht auf der Welt passiert ist. Bevor wir morgens aus dem Haus gehen, klären wir  ab, ob die Bahn auch pünktlich kommt oder ob auf der täglichen Strecke ein Stau ist. Nach Feierabend haben wir keine Lust zu kochen, lass‘ mal schnell was im Internet bestellen. Nebenher können wir dann noch eine Runde zocken oder YouTube-Videos schauen. In verschiedenen Online-Mediatheken lässt sich das Programm des Tages super nachholen, die Nachrichten passen auch noch rein. Und wenn wir nicht wissen, von was der Moderator spricht, schlagen wir das kurz im Internet nach – Schwarmwissen at it’s best. Schon lange nichts mehr von der besten Freundin gehört, die gerade Übersee studiert. Lass mal skypen. Und Mama schicken wir auch gleich noch ’ne WhatsApp. Das Bild unseres Cousins auf Facebook ist toll, aber den Style dieser neuen Influencerin mögen wir gar nicht. Puh, ist das alles anstrengend. Wir brauch ne Auszeit. Wie wär’s mit einem Last-Minute-Schnäppchen auf Fuerteventura?

Das Internet ist überall um uns herum – wir hängen da voll drin. Vieles machen wir nur noch online. Aber wie alles im Leben hat auch das Internet seine Vor- und Nachteile. Wir können hier immer up to date sein, sind ständig erreichbar und Kontakte pflegen ist so auch ganz einfach. Aber eben das kann manchmal etwas zu viel werden: Die ständige Reizüberflutung, immer neue Trends, auf jede Mail sofort antworten.

Auch mal einen Tag offline sein zu können, ist für manchen schwer. Aber einmal wieder das Drumherum erleben, aus dem Netz entkommen und sich völlig ohne Drang, sein Tun im World Wide Web kundzugeben, frei zu bewegen – das ist das Leben. Das Internet läuft nicht weg, denn es ist überall.

– Sabrina Kreuzer

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2018 netzmetaphern

Thema von Anders Norén