digidentity

Kennst du die?

10 Uhr morgens – eigentlich nicht gerade die beste Zeit, um Selfies von sich zu machen. Trotzdem wage ich mich ran und mache einen ersten Versuch. Puh sehe ich müde aus, da muss auf alle Fälle erst mal ein Filter drauf, das kann man doch so niemandem zeigen, oder nicht?

Ich für meinen Teil mache eigentlich nur dann Selfies von mir, wenn ich mich in der richtigen Stimmung dazu befinde. Wie wir bereits im Seminar besprochen haben, werden Selfies irgendwie weniger und anscheinend als nicht mehr allzu selbstverständlich angesehen, und so mache auch ich kaum mehr ein Selfie von mir. Aber nun zurück zum eigentlichen Thema. Ich habe mich also um 10 Uhr an ein Selfie gewagt, und mir dabei einige Tools zu Nutze gemacht. Hierfür habe ich zwei verschiedene Apps verwendet. Während ich die erste eher als Spaß-App genutzt habe, wie ihr auch gleich sehen werdet, habe ich die zweite App als „natürlichen“ (insofern das bei Bildbearbeitung geht) „Beautifier“ verwendet.

  1. Perfect365

Diese App hat mir wirklich sehr gut gefallen! Sie verfügt über eine extrem große Auswahl verschiedener Filter. Sowohl natürliche (wie das ganz linke) oder auch extravagante Filtermöglichkeiten (das rechte) können ausgewählt werden. Das ganz linke Bild wird in der App als „Original“ beschrieben (Haha wer’s glaubt :D). Denn wo sind meine Sommersprossen hin oder meine Pickelchen? Scheinbar völlig verschwunden. Was sich die App hier zu Nutze macht, ist ein sogenannter „Weichzeichner“, was sich daran erkennen lässt, dass wirklich kaum Unebenheiten zu sehen sind (und das obwohl das linke Bild ein „Original“ sein soll). Ich muss zugeben, dass mir das zweite Bild recht gut gefällt. Das MakeUp sieht natürlich aus und sitzt da, wo es sitzen soll. Ich sehe recht frisch und munter aus, auch wenn es bei Bildaufnahme erst 10 Uhr ist. Das letzte Bild übertrifft dann alles. Ich sehe aus, als wäre ich in irgendein komisches Gebräu von MakeUp geplumpst. Der rosa Lippenstift sitzt auch nicht ganz da, wo er hin sollte. Trotzdem irgendwie ein witziges Bild.

Alles in allem finde ich die App wirklich cool. Es gibt wirklich eine immens große Auswahl an allen möglichen Filtern. Schaut sie euch selber mal an!

Hier noch ein kleines Spaßbild (auch sowas könnt ihr mit dieser App machen).

Falls euch an Halloween die Kostüm- und Schminkideen ausgehen, könnt ihr bei der App vorbeischauen, vielleicht findet ihr ja was zum nachschminken.

Noch eins:

Die App verwendet kaum Werbung und es ist orab keine Anmeldung notwendig. Für eine kostenlose App ziemlich cool.

2. Selfie Editor

Von dieser App war ich nicht allzu begeistert. Wenn ihr genau hinschaut, seht ihr bestimmt auch wieso 😀

  1. Ich traue mich an weißere Zähne: Mit einem Whitener streicht man vorsichtig über die Partie, die man aufhellen möchte. Blöderweise funktioniert das mit einer blauen Farbe, die an den falschen Stellen dann ziemlich zu sehen ist (ich habe bestimmt 10 Anläufe gebraucht, bis das Ergebnis einigermaßen natürlich aussah)
  2. Der Pickel auf meiner Stirn (linkes Bild) lies sich ganz einfach mit einem sogenannten Patch beseitigen. Einfach auf die Hautstelle klicken, eine andere reine Stelle auswählen und einfügen. Das hat wirklich gut funktioniert.

Die App ist vor allem für die schlichte Bildbearbeitung geeignet. Da jedoch extrem viel Werbung in der App geschaltet wird, und die Möglichkeiten der Bearbeitung eingeschränkt sind, würde ich sie nicht unbedingt weiterempfehlen.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2021 netzmetaphern

Thema von Anders Norén