digidentity

‚murica – ein GIF als Form der Kritik

Wieder einmal sind die USA auf meiner Abschussliste – über die gibt es ja quasi immer etwas (Negatives) zu berichten.

Diesmal im Fokus: Die Waffenpolitik und das Selbstverständis der Amerikaner.

Mein GIF verdeutlicht kurz und knapp, teilweise übertrieben, aber dennoch auf den Punkt, das unverhältnismäßige Selbstverständnis der Amerikaner, welches sie durch das 2nd Amendment seit jeher haben:

Um sich selbst und sein Heim samt Familie zu schützen und sich im Notfall gegen den Staat verteidigen zu können, soll jeder amerikanische Bürger eine Waffe besitzen dürfen.

Wie das teilweise ausartet, kennt man ja: Milliardenspenden der NRA, Kleinkinder, die das Schießen lernen, bald bewaffnete Lehrer dank zahlreicher Amokläufe an Schulen, jeden Tag Tote durch Schusswaffen, und und und.

Mein GIF ist dabei aus einem Youtube-Video von „Cyanide and Happiness“ entnommen, welches inhaltlich selbiges kritisiert. Reinschauen lohnt sich auf jeden Fall, denn C&H steht für meist krasseren Humor ohne „ein Blatt vor den Mund zu nehmen“: https://youtu.be/45glq7huJJc

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

1 Kommentar

  1. Jasmin 10. Juni 2018

    Ich finde es toll, dass du Gifs als Mittel nimmst um Kritik zu üben. Ich selbst assoziiere mit Gifs mein Humor oder Kunst, aber dank deines Beispiels hast du mir vor Augen geführt, dass man Gifs auch anders verwenden kann. Da besonders junge Menschen bzw. Menschen, die soziale Medien nutzen Gifs anwenden stellt diese Art von Kritik eine Möglichkeit dar viele junge und „digitale“ Menschen zu erreichen. Also ein neuer Kommunikationsweg.

Schreibe einen Kommentar zu Jasmin Antworten abbrechen

© 2021 netzmetaphern

Thema von Anders Norén