digidentity

GIF als Kunst – Übertreibung und Entfremdung

GIF als Kunst

 

Für mein GIF hab ich ein Video von zwei Freunden von mir benutzt, in dem sie sich scherzhaft raufen. (Disclaimer: Keine echte Gewalt im Video vorhanden).
für die Aufgabe hab ich mir die AppGIPHY CAM runter-geladen.
Die Comic-Assoziation hatte ich eigentlich sofort, Ich wollte es dann so bearbeiten, dass es übertrieben aussieht und wenig mit dem ursprünglichen Video zu tun hat. Dazu brauchte es überraschend wenig.
Vom Ergebnis bin ich, ehrlich gesagt, positiv überrascht gewesen. Ich finde Der Comic-Vibe kommt gut rüber. gerade das Ruckeln aufgrund der wenigen fps, sieht sowieso schon nach Animation aus oder erinnert mich zumindest daran. und dann gab es in der app die Staubwolken und diese gelben Knalleffekte – vor Augen hatte ich so eine klassische Szene von Donald Duck, wie er sich in einer großen Staubwolke prügelt und nur ab und zu ein Fuß, ein Arm oder ein Kopf herausschaut.
In der App gibt es total viele Filter, Effekte, Sticker und Hintergründe, also hab ich nachdem ich das GIF erstellt hatte, einfach mal ein bisschen herumprobiert. Man kann theoretisch alles bis zur Unkenntlichkeit verzerren und entfremden, was ein Trend ist, den ich im Internet schon häufiger gesehen habe (z.B. Dank vs Normie Memes).
Das hier passiert, wenn man drei mal Hintereinander den „VHS“-Effekt darüberlegt:

War wirklich interessant mal zu testen was alles so geht und ich wette  mit den ganzen anderen Programmen und Apps gibt es noch weitere Möglichkeiten.
Definitiv ein Werkzeug, um sich kreativ auszudrücken!
*Ich habe es leider nicht hinbekommen das GIF richtig auszurichten, aber ich verkaufe es einfach als künsterlische Freiheit.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2021 netzmetaphern

Thema von Anders Norén