digidentity

von QQshow bis zu Bitmoji

Im Jahr 2013 und 2014 ist myotee 脸萌 eine sehr populäre Avatar-App in China. Es war aber nicht das erste Mal, als Chinesen so gerne ihre Identität durch digitale Medien darstellten. Es gab schon seit jahrelang das QQshow von der Chatten-Plattform QQ. Sie sind im Hinblick auf den heutigen Modeströmung bereits obsolet. Ich kann mich gar nicht nachvorziehen, dass ich vor sieben oder acht Jahren die Shows unglaublich gerne genutzt und gestaltet habe… Leider kosten die schicken Klamotte immer QQGeld, dem man nur mit reales Geld tauschen kann. Das heißt: das QQschow ist nicht umsonst. So sieht es aus:

Jedoch ist myotee 脸萌  komplett kostenlos (Dafür wird einige Werbungen eingeblendet). Wir nutzten das gerne, wenn wir beispielsweise zusammen in einer Gruppe arbeiten und jeder ein Profilsbild braucht. Mit dieser App kann jeder somit die gleiche Hintergrundfarbe und identische Symbol auf dem Bild haben, was darauf hindeutet, dass wir uns das gemeinsame Ziel des Projekts bestreben. Gleichzeitig wird jedes Profil durch das Gesichtsform, Haarfarbe, Augengröße usw. ausdifferenziert. Manchmal wird es in die Nachricht hinzugefügt. So hat myotee 脸萌  eine Funktion ungefähr wie Meme.

  1. Geh doch zum Teufel! (Auf Chinesisch bedeutet es nicht so schlimm, sondern etwas wie: du scheiße, geh weg von mir.)
  2. (Nach dem Fußballspiel zwischen Deutschland und Schweden) In die Kanne!
  3. Das schmeckt!
  4. Du bist dran. (das schönste Klo in der schönste WG zu putzen)
  5. Hab dich Lieb. <3
  6. (Noch eine Halbstunde vor der Statistikübung) Das werde ich schon hinkriegen!!  ?-)

Ich habe die Profile nach meinen Eigenschaften (im Spiegel) gestaltet. Die sind süß. Anderseits aber auch etwas eintönig, denn die Optionen nicht mega viel sind. Z.B. ich wollte eigentlich eine schwarz-braun Haarfarbe aufstellen, weil sie nicht rein schwarz sind, sondern erscheinen die Haarspitzen ein bisschen braun. Außerdem hat meine Brille eine viel dünneres Gestell, aber in der App gibt es nur eine rund-förmige Brille, die ich oben genutzt habe.

Myotee 脸萌 verwendet man heutzutage fast gar nicht mehr, statt dessen ist die app Bitmoji viel weiter verbreitet in China. Ich habe die App erst kennengelernt, als meine in Shanghai studierende Bestfreundin ihr Porträt von WeChat schon monatelang mit Bitmoji konstruiert hat. So sieht ihr Porträt nun aus (Weil sie bald die Klausuren schreibt, gibt’s dann die Figur von Händen, die den Kult mit dem Lernen symbolisiert und sich eine bessere Note wünscht. Also nicht ernsthaft, sondern zur Selbstironie und zum Spaß.).

Ich habe auch mein Bitmoji zusammengesetzt. Ich habe mich sogar gewundert, dass das Team auf die Idee verfällt, dass man mit der Klamotten Werbung machen kann, z.B. Hollister. XD Meiner Ansicht nach ist es viel schlauer, solche Werbung einzubetten als die, die plötzlich aufs Interface einblenden. In Bitmoji sind überdies viel mehr Layouts und Bildvorlagen, die man erst nach der Gestaltung eigenes Avatars schaffen kann. Wie im folgenden Video gezeigt wird, dass alle Layouts in einem Interface stehen, damit man einfach einen tollen Überblick hat. Die Themen des Layouts sind meistens brauchbar für Chatten, z.B. Luv u, bye, usw.,  oder gerade aktuell, z.B. im Bezug auf FIFA. Bitmoji hat nicht nur coole Ideen, die Kleinigkeiten werden auch berücksichtigt: die Falten, der Augenabstand, die Wangenlinien, der Farbegradient der Haare etc..

 

Kurzum, Bitmoji hat mehr hervorragende Ideen, die vor allem auf die Überlegung beruhen: Wie Users mit der App umgehen? (Mit Smartphones) Wie wenden Users die Avatars an? (Als Profil und Meme) Was Users von der App haben wollen (Gelegenheit, selbst etwas zu kreativieren; Einzelheiten bei der Gestaltung und News bezüglich) oder nicht (einblendete Werbungen)? Bitmoji kann die Fragen gut beantworten und bekommt darum eine Menge von Benutzern.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2021 netzmetaphern

Thema von Anders Norén